Hauptmenue

» Startseite    » Rathaus    » Bürgerinfo   » Baindt   » Links   » Kontakt

Zeittafel am Kloster 1153 - 1376

1153 Marsweiler erstmals genannt
1150/1200 Baindt erhält eine Pfarrkirche
St. Johannes Baptist
1200 Sulpach urkundlich bezeugt
1220/1225 Anfänge der Seefeldener Schwestersammlungen
1227/1232 Die Seefeldener Klauserinnen übersiedeln nach Mengen
Wohl 1232Umzug der Mengener Klosterfrauen nach Boos
20.06.1236 Papst Gregor IX. unterstellt die Frauenzisterze Boos seinem besonderen Schutz
1239/1240 Schenk Konrad von Winterstetten ermöglicht Baindter Klosterbau
28.12.1240 Der Zisterzienserinnenkonvert übersiedelt von Boos nach Baindt
03.01.1241 Der Konstanzer Bischof Heinrich von Tanne weiht Kirche und Kloster
März 1241 Kaiser Friedrich II. nimmt die Frauenzisterze in seinen Schutz
Okt. 1241 König Konrad IV. befreit die Abtei von jeglicher Vogtei
Um 1242 Baindter Konventanlage vollendet
23.02.1243 Klosterstifter Konrad von Winterstetten stirbt auf Burg Altann
15.11.1245 Erste Konversbrüder Berthold, Heinrich, Konrad bezeugt
11.02.1247 Die Nonnen erwerben in Marsweiler einige Güter
03.12.1262 Schutzurkunde König Konradins für die Frauenzisterze Baindt
8.05.1275 Das Kloster kauft von Weißenau dessen Bauhof Sulpach
25.06.1275 König Rudolph I.inkorporiert die Baindter Pfarrkirche dem Kloster
1309 Die Abteikirche erhält ein frühgotisches Chorgefühl
28.05.1309 König Heinrich VII. gestattet Baindt im Altdorfer Wald Holzrechte
16.06.1309 Das Kloster wird von Zollabgaben befreit
30.04.1315 König Friedrich III. bestätigt Baindt seine Privilegien
14.02.1320 Bischofvikar Johannes Recrehensis weiht einen neuen Hochaltar
gegen 1350In der Klosterkirche wird das Pestkreuz aufgestellt
22.02.1355 Dreizehn Baindter Chorfrauen besiedeln die neue Abtei Schlierbach
18.10.1374 Die Booser Pfarrkirche wird dem Kloster Baindt inkorporiert
1376 Die Zisterzienserinnenabtei Baindt ist reichsunmittelbar